Evolution einer mini Baggerschaufel

Die Kettenglieder sind da A und O des Kettenbaggers, daher steckt hier auch viel Entwicklung drin.
Die Grundidee war einfach: „Ich brauche Kettenglieder mit einer kleinen Schaufel, die etwas Material mit nehmen kann“.

Version 1

Die erste Version war einfach grade raus hingezeichnet und gebaut. Über die Versuche 0 bis 3 lasse ich mich jetzt nicht aus. Das hatte nur was mit dem Drucker und mir zu tun. Fazit davon ist, auf dem Kettenglied liegend geht am besten.

Diese Konstruktion hat zwar gepasst, aber brachte ei paar kleine Probleme mit sich. Dadurch, dass das Verbindungsstück ein Zylinder war, hat es dazu geführt, dass die nicht so richtig passen wollten. Wir sprechen hier von Strukturen im 2mm Bereich, auch ein guter 3D Drucker ist da nicht so präzise, das dies super gepasst hätte. Die Glieder liessen sich also nur schwer bewegen.

Version 2

Nun ja, das ist ja nun nichts was uns sonderlich überrascht und schon gar nichts was man nicht beheben könnte.  Aus den Zylindern werden also Konusse, damit gehen die Glieder besser in einander und lassen sich auch besser bewegen.

 

 

 

 

 

Soweit so gut, funktioniert alles, die Beweglichkeit ist immer noch nur bedingt gegeben und schon jetzt ist klar, das wird nicht die letzte Version sein.
Warum ? Weil durch die extrem verkleinerte Spitze, die Kettenglieder nur noch an einem „Faden“ zusammenhängen. Es ist eher unwahrscheinlich, dass diese Konstruktion den Kräften die auf sie wirken werden, stand hält.
Zudem habe ich immer noch ein paar mechanische Probleme mit eingebaut:

Die hier zu sehende grade Kante ist nun natürlich auch nichts was die Bewegung unterstützt. Sobald die Winkel etwas steiler werden, stösst das nachfolgende Kettenglied an diesen Kanten an und ist damit in seiner Bewegungsfreiheit eingeschränkt.

Version 3

In der dritten Version habe ich nun nochmal ein paar Dinge geändert. Zum einen sind die Löcher nun nicht mehr zylindrisch sondern auch konisch. Dazu passend habe ich die Konusse vergrössert. Dadurch entsteht eine viel stabilere Verbindung, der Wermutstropfen dabei ist, dass sich die Teile nun kaum noch ineinander clippen lassen.
Um die Beweglichkeit zu erhöhen, habe ich die Ausschnitte rund um Konus und Loch ebenfalls rund gemacht, was der Beweglichkeit unglaublich gut tut.
Zu guter Letzt habe ich noch die Schaufel selbst deutlich runder gemacht. Die ersten Versuche haben gezeigt, dass beim Auskippen zu viel Material auf dem Schaufelboden liegen bleibt. Das muss aber nach vorne weg rutschen, sonst fährt es einfach wieder nach unten.

In einem ersten Dauertest hat die V3 Kette nun gehalten. Ich habe immer noch Probleme damit, dass die Kettenglieder immer mal wieder auf dem Zahnrad aufstehen, also dass es nicht sauber dazwischen greift. Da bin ich dran, alles in allem schaut es aber schon recht vielversprechend aus. Die Kette ist bewusst noch nicht gespannt, weil es mir so das System nicht zu stark belastet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.