Tunnelportal 1

„Papa du spinnst !“

Diesen Satz musste ich mir gerade eben von meinem Sohn gefallen lassen. Aber so ganz unrecht hat er ja nicht. Nach dem ich die Brücke als, „immerhin besser als aus dem Laden“, deklariert habe, war ja klar dass es weitergeht.

Das nächste ist mein großes Tunnelportal. Zuerst ein paar einfache Skizzen, dann entsprechend dem was auf dem Zettel stand, auf ein paar Sperrholzstücken alles angezeichnet. Gewisse Fehler die ich bei der Brücke noch gemacht habe, werden jetzt natürlich verbessert. Die drei Platten die ich für die Einfahrt brauche, habe ich somit gleich zusammengeschraubt. Damit werden die Bogen auf jeden Fall überall gleich sein.

Nun folgten ein paar Stunden im Keller, an meinem Lieblingsspielzeug. Eigentlich wollte ich mir ja eine Dekupiersäge kaufen, um mit der Sägerei schneller vorwärts zu kommen. Als da aber daneben, eine schicke kleine Bandsäge stand, konnte ich nicht widerstehen. Beim Berg hat sie mir auch schon sehr gute Dienste geleistet, aber hier bei diesen vielen Ecken und Bögen ist das Teil schlicht unbezahlbar.

Ein paar Bilder der Grundkonstruktion

 

 

 

 

Als mein Sohn das gesehen hat, war im plötzlich klar was Papa vor hat. Daher auch der einleitende Satz. Morgen, wenn der Leim trocken ist, wird gespachtelt…

15.10.2012 Spachteln

Gestern und heute wurde gespachtelt. Gestern mal die Grundierung und – so habe ich mir gedacht – Schablonen für Bögen ist was für Weicheier, ich schaffe das freihändig.
Ich muss mich dann jetzt wohl auch zu den Weicheiern zählen, es geht nicht ohne Abziehschablone. Ich habe meinen Freihandversuch abgebrochen und den Bogen wieder ausgekratzt.
Die Schablone war schnell gemacht, schließlich hatte ich die Ausschnitte vom Portal ja noch.

Aufgeschraubte Schablone, die rund herum 3mm kleiner als das Portal ist.

Den Rand sollte man bei der ursprünglichen Planung berücksichtigen. Es fehlen im endgültigen Modell immerhin 6mm. Das kann bei einer H0 Bahn durchaus schon Probleme bereiten

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mit der Schablone gespachtelt und auch gleich mit dem Pinsel die Struktur aufgebracht. Danach habe ich die Schablonen wieder weg genommen, würde man das Ganze so trocknen lassen, ginge die Schablone nur noch mit dem Meißel runter.

Die Hälfte hat schon Struktur bekommen, der Rest folgt morgen, wenn mein nun doch sehr gleichmäßiger Bogen, trocken ist

Fertig gespachtelt und mit dem Pinsel strukturiert. Diesmal hatte ich Probleme, nimmt man den Pinsel zu früh in die Hand, gibt es Berge statt Strukturen. Ich musste also nochmal abschleifen und drüber spachteln

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

17.10.2012 Es wird wieder gekratzt

Vorneweg, bei diesem Tunnelportal mache ich vermutlich so ziemlich alles, was man eigentlich lassen sollte. Es ist eng, die nach vorne gerichteten Seitenwände verhindern vernünftiges Arbeiten. Außerdem habe ich mir mit den schrägen und abgestuften Kanten jegliche Möglichkeit verbaut, das Teil vernünftig hinzustellen. Ich bin also fast durchgehend freihändig unterwegs. In einer Hand das Modell halten, mit der anderen Kratzen, wer das schon mal versucht hat, weiß wie sch….ön es ist.

Den Bogen habe ich wie tschipi mit einem Streifen Papier angezeichnet. Das geht in den beengten Verhältnissen wirklich am besten.

Der Bogen ist geschafft, hier spüre ich schon wie bescheiden meine weitere Arbeit werden wird. Aber für „einfach“ sind andere zuständig…..

 

 

 

 

 

 

 

 

Mir tun die Finger weh, am Daumen hat sich eine Blase gebildet, also höre ich an der Stelle auf. Aber auch hier muss ich sagen, trotz allen Problemen die ich mir mit diesem Teil geschaffen habe, es schaut doch eigentlich schon ganz gut aus.

23.10.2012

So das Kratzen hat erst mal wieder ein Ende gefunden. Das erste Tunnelportal ist soweit fertig. Nur fehlt mir auf der linken Seite noch ein Felsbrocken oder eine kleine Felswand um die ich die Mauer gebaut habe. Ich werde jetzt also auf meinen schönen Steinchen anfangen Felsen zu schmieren. Wünscht mir mal Glück, dass ich danach nicht wieder vorne anfange.

26.10.2012

Die letzen drei Abende habe ich mich mit Felsen und Farben beschäftigt. Da ich selber nicht mehr genau weis was ich wann wie versucht habe, hier nur noch das Ergebnis.

Ich habe mit vier Farben gespielt. Als erstes wurde das ganze Modell mit einem graubraun grundiert. Danach habe ich mit einer gelblichen und einer rostroten Mischung grosse Flecken aufgebracht. Vor dem Alterungsprozess sah dass so aus.
Den Felsen habe ich mit Schwarz grundiert und danach mit einer Unzahl anderer Farbmischungen versucht zu retten. Ich würde diesen „mach erst mal alles schwarz“ definitiv NICHT weiterempfehlen. Lieber danach auch mit einer Lasur und dem Schwamm bearbeiten.

Nach dem Alterungsprozess und dem „weiss trocken bürsten“ welches ich im Übrigen mit Basic Acryl Sandfarbe mache, weil mir echtes weiss zu sauber ist, sieht es dann so aus.

Mit dem Ergebnis bin ich sehr zu frieden, über Geschmack lässt sich bekanntlich nicht streiten und so polarisiert es zumindest. Pascal hat spontan gemeint „Wow ! ist das dreckig !“ fand ich schön

2 Gedanken zu „Tunnelportal 1

  1. Ich schliesse mich deinem Sohn an.
    In dir steckt, Informatiker hin oder her, der Handwerker.
    Ich warte auf das Endresultat.
    Du erwartest, wie ich vernommen habe, Anregungen aus der realen Welt. Strassentunnels sind ja in Sachen Dessin nicht anders als Bahntunnels.
    Also wir warten.

    • Es geht da vorallem um die Rückwand und Decke der Galerie die unter dem Bergwerk durchgehen soll. Darüber kommt eine Felswand. Wenn ich mir nun schon mit den ganzen Steinen soviel Mühe mache, müssen die Felsen erst recht passen. Nur so einfach wie die Mauern wird das wohl nicht werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.